Richard Kappeller | Messermacher | Salzburg

Die Falknermesser

Von der Skizze zum fertigen Messer

Das Falknermesser

Falknermesser sind speziell für die Jagd mit dem Greifvogel angepasste Jagdmesser. Gejagt wird in Form der sogenannten "Beizjagd" oder "Hoher Flug" - Der hohe Flug wird auch unter Falknern als „wahre Kunst“ bezeichnet. Der Greifvogel startet von der Faust des Falkners um kreisend an Höhe zu gewinnen. Hat er eine optimale Höhe erreicht, wartet er über seinem Falkner auf potentielle Beute. Falkner und Jagdhund versuchen das Wild aus der Deckung zu treiben. Wird ein Beutetier aufgeschreckt, geht der Falke in einen rasanten Sturzflug über um seiner Beute habhaft zu werden.

Der Greifvogel kehrt mit der noch lebenden Beute in den Klauen zurück, die Beute ist vom Falkner zu töten. Durch einen speziellen Schliff der Messerklinge wird verhindert, dass dabei die Klauen des Greifvogels verletzt werden könnten: Nur der vordere Teil der Klinge hat eine scharfe Schneide, während der restliche Teil der Klinge bis zum Messergriff hin abgestumpft ist. Somit kann der Vogel nicht auf die scharfe Klinge übertreten.

Von der Skizze zum fertigen Messer

Für mich war es eine besondere Freude, dieses einzigartige Projekt von Anfang an zu begleiten. Es stellte eine besondere Herausforderung dar, ein ansprechendes Design und hervorragende Funktionalität zu verbinden und die Messer aus den exklusivsten Materialien zu fertigen. Wir erstellen sowohl Anfertigungen in Form von Einzelstücken oder ganzen Serien.

Gefertigt wurden 15 Jagdmesser nach dem Vorbild historischer Falknermesser. Ornamente und Formen wurden an die arabische Ursprungsregion der Beizjagd angelehnt. In drei Grundformen entstanden je fünf, mit größter Sorgfalt hergestellte Messer. Hierbei verwendeten wir nur edelste Materialien, verziert mit feinsten Handgravuren und Edelsteinen als krönenden Abschluss.

Herstellung der Klinge

Klingenstahl:   Meteoritendamast (nicht rostfrei)

Muster:           Banddamast

Seinen einmaligen Charakter erhält das Messer durch den nicht rostfreien, 360-lagigen Meteoritendamast. Diesen Verbund stellt Damastschmied Markus Balbach traditionell von Hand im Schweißverbundverfahren her. Dabei werden hochwertige Werkzeugstähle mit einem 4,5 Milliarden Jahre alten Eisenmeteoriten zu einer Klinge höchster Schärfe und Widerstandkraft verschmolzen.

Im ersten Schritt wurde die Klingenform gefräst und die Klinge von Hand geschliffen. Nach dem thermischen Härten und zeitaufwändigem Feinschliff wurde das Logo von Hand graviert und anschließend mit Feingold ausgelegt. Zum Schluss wurde die Klinge in Eisen(III)-Chlorid geätzt um die Damaststruktur zur Geltung zu bringen.

Herstellung der Griffe

Nur ausgesuchte Materialien wurden für die Griffe dieser Messer verwendet:

Hirschgeweih – Dieses Material wird vorwiegend bei den traditionellen europäischen Falknermessern verwendet.

Box Elder Burl – Dieses einzigartig gemaserte Holz stammt aus der Wurzelknolle einer bestimmten Ahornart, gepflanzt von frühen Siedlern in den Präriegebieten der Vereinigten Staaten. Durch Stabilisieren mit Kunstharz wird das Holz zusätzlich gegen das Eindringen von Feuchtigkeit geschützt und das Quellen und Schwinden wird nahezu unterbunden, sodass ein Verzug oder Übergang zwischen Holz und Parierelementen verhindert wird.

Wüsteneisenholz – Dieses Holz kommt in den Wüstengebieten von Arizona vor und zeichnet sich durch extreme Härte und eine schöne Maserung aus. Oft liegt das Holz mehrere hundert Jahre im Sand vergraben bevor es durch Windverwehungen zum Vorschein kommt.

Mammutelfenbein – Dieses edle Material wird aus bis zu 40 000 Jahre alten Mammutfossilien - konserviert in der Kälte Sibiriens - gewonnen. Die Stoßzähne nehmen die Farben der Mineralien an, denen sie in der Erde ausgesetzt sind. Bei den verwendeten Stücken sorgt die Mineralisierung im Laufe der Jahrtausende für eine interessante, natürliche Farbgebung die braun, beige, rötlich oder sogar bläulich bis grün sein kann. Teilweise sind auch Pyriteinlagerungen zu erkennen. Diese Versteinerung macht die Bearbeitung des Materials jedoch sehr schwierig. Durch eine vollständige Tränkung in Kunstharz werden alle Risse im Material gefüllt und die Messergriffe dadurch besonders widerstandsfähig.

Parierelemete & Abschluss

Die Parierelemente sowie der Abschluss wurden aus 925er Silber oder Bronze hergestellt. Mit zunehmender Oxidation dieser Materialien erhalten die Messer einen antiken Charakter.

Zur Herstellung der Parierelemente und Endkappen wurden zuerst Wachsmodelle für den Guss der Metallteile geschnitzt und die fertigen Teile dann für die Verbindung mit der Klinge angepasst, die Oberfläche mattiert und stellenweise poliert.

Für die Verbindung von Klinge, Griff, Parierelementen  und Abschluss dient der Erl der Klinge. Parierelemente und Griffstück sind mit einer durchgehenden Bohrung versehen und werden auf den Klingenerl gesteckt. Auf den Erl wird ein Gewinde geschnitten und eine Hülse geschraubt, welche wiederum von Griffende ausgehend mit einer Schraube fixiert und mit dem Endstück abgeschlossen wird.

Gravuren

Die Gravuren stammen von Nadine Kierok und verzieren Parierelemente und Abschluss mit an das Arabische angelehnten Ornamenten. Die Gravuren sind größtenteils tiefgestochen, wobei der Hintergrund mit einem Stichel ausgearbeitet und punziert wird und die Ornamente erhaben bleiben. Zusätzliche flachgestochene Elemente geben den Ornamenten einen besonderen Reiz.  Diese Art der Handgravuren ist besonders zeitaufwändig und macht die Werke zu absoluten Unikaten.

Edelsteine & Fassungen

Verziert sind die Messer mit seltenen Mandarin-Granaten mit Cabochonschliff oder facettiertem Schliff. Diese Edelsteine verleihen den Messern durch ihre leuchtend orange Farbe und ihre ungewöhnlich starken Brillanz einen besonders edlen Charakter. Die hohe Mohshärte der Edelsteine garantiert eine kratzfreie Oberfläche und somit eine langanhaltende Leuchtkraft.

Gehalten werden die Edelsteine durch eine Krappenfassung oder eine verwischte Fassung. Bei der Krappenfassung werden die Steine nur durch Edelmetallstege fixiert und sind im Vergleich zu anderen Fassungen in ihrer vollen Größe sichtbar. Bei der verwischten Fassung wird das Material um den Stein gelegt. Dadurch wird der Stein bestmöglich geschützt.

Die Fassungen aus 750er Gelbgold wurden von der Salzburger Goldschmiede Handkraft gefertigt.

Lederscheiden

Die Lederscheiden sind aus pflanzlich gegerbtem Blankleder gefertigt. Es handelt sich um sogenannte Deckblattscheiden. Hierbei werden zwei Lederblätter mit einem Keder als Abstandhalter vernäht. Der Keder gibt die Dicke der Scheide vor und schützt die Nähte vor der scharfen Klinge. Auf die Scheiden wurde das Gaston-Logo im nassen Zustand geprägt. Zum Schluss wurde das Leder passend zum Griffmaterial eingefärbt und versiegelt.

Dieses Projekt sollte auch als Beispiel dafür dienen, dass nahezu alle Kundenwünsche erfüllt werden können und ich gerne für Sonderanfertigungen aller Art persönlich zur Verfügung stehe.

 

Bedanken möchte ich mich bei allen, die an der Umsetzung dieses Projekts beteiligt waren. Insbesondere bei der Firma Gaston J. Glock style GmbH, die dieses Projekt in Auftrag gegeben hat. Die Firma wurde nach dem Sohn des Gründers der Firma Glock-Pistole benannt und mit seiner Marke GASTON® entwickelt Gaston J. Glock Produkte für Sportschützen und Jäger.